St. Paul’s Home

Anfang, Werdegang des St. Paul’s Home

Währrend eines Freiwilligendienstes in Indien fanden sich drei junge Menschen zusammen -nicht älter als 18/19 Jahre- und sprachen mit dem erfahrenen indischen Familienverein St.Paul’s Trust über die enorme Armut und damit verbundene Chancenlosigkeit auf Bildung. Aus einer Idee ein Boarding Home zu gründen, welches Kindern aus Indien Bidlung ermöglicht, wurde Wirklichkeit. So wurde entschieden, solch ein Boarding Home zu eröffnen, um vorwiegend grundlegende Nahrung und Bedürfnisse, qualitative Bildung und Unterkunft zur Verfügung zu stellen. Mit dieser Idee traten wir an die Öffentlichkeit.

Schnell bildete sich ein Deutsch-Indisches Spendennetzwerk und schon im Mai 2012 beherbergte das St. Pauls Home die ersten Kinder.
In Deutschland unterstützt uns der I.M.E.W. . Wir sind im stetigen Kontakt mit unseren indischen Partnern und treffen gemeinasm Entscheidungen. Vor Ort arbeiten fair entlohnte Menschen /MitarbeiterInnen.

Die Eltern der Kinder können die Aufnahme in das Boarding Home leider nicht finanziell unterstützen. Wir haben nur eine kleine finanzielle Ressource, aber dennoch den Vorsatz, das Bemühen und die Intention, diesen armen, bedürftigen Kindern zu helfen und somit die Gesellschaft wenigstens ein bisschen zu verändern.

 

Realitätsnah
In der Gesellschaft des semi-ruralen Chickballapur-Disktrikts besteht der Großteil der Werktätigen aus Arbeitern. Sie leisten jeden Tag schwere Arbeit und ein paar von diesen verschenden das meiste ihres Gehaltes an Alkohol und ähnliches. Die Folge dessen ist, dass viele Unstimmigkeiten, finanzielle Probleme und weiteres innerhalb der Familien existieren. Dadurch wird es zum Problem, den Kindern gute und qualitative Bildung zu ermöglichen, und um ihnen damit den Weg zur Gesellschaft zu ermöglichen.

______________

Die Eltern der Kinder können die Aufnahme in das Boarding Home leider nicht finanziell unterstützen. Wir haben nur eine kleine finanzielle Ressource, aber dennoch den Vorsatz, das Bemühen und die Intention, diesen armen, bedürftigen Kindern zu helfen und somit die Gesellschaft wenigstens ein bisschen zu verändern.

Ihre Hilfe und Unterstützung wird die Zukunftsgenerationen dieser Gesellschaftsform verändern.

Wir hoffen, dass Sie uns unterstützen werden. Wir versprechen ihnen, dass alle Spenden ihrerseits nur für dieses Projekt und nur für diesen Zweck verwendet werden. Es ist natürlich in unserem Interesse, dass ihnen, wenn Sie es wünschen, eine Spendenbescheinigung ausgestellt wird.

Vielen Dank.

 

Mit freundlichen Grüßen

A.S. Vasantha, Lara Adamiec, Max Fehrmann, Marcel Zauner-Wieczorek