Neuigkeiten

Juni 2017 Die indischen St. Paul’s Freunde haben uns in Deutschland besucht. Sie stellten sich und das Projekt unserer Partnergemiende St. Peter und Paul vor. Fragen wurden beantwortet und eventuelle Unklarheiten wurden geklärt. Anschließend haben wir uns zusammengesetzt und zukunftsorientiert zusammengearbeitet. Ein Kennenlernen der deutschen Freunde war möglich. Und es hat uns sehr herzlich und toll gefreut, dass wir uns zum 5-jährigen Jubiläum treffen!Es ist weiterhin zu sagen, dass wir Kinder aus Familien aufnehmen. Heimweh oder das Vermissen des Kindes ist normal. Daher kann es auch passieren, dass ein Kind zurück in seine Familie geht. Warum ist das so? Familien in Indien, die keinen Kontakt mit Bildung oder Chancen durch Bildung erfahren haben, erkennen meist nicht den Wert dessen. Weiter ist es auch hier und überall auf der Welt das natürliche Recht der Eltern und des Kindes bei seinen Liebsten zu sein. Eine zweite Chance, also ein etwaiges Zurückkehren, ist meist nicht möglich, da der Platz recht schnell nach besetzt wird.Die zwei großen wiederkehrenden Fragen möchten wir Ihnen nicht vorenthalten:

Warum nehmen wir nur Jungs auf?

In Chickballapur gibt es bereits ein Kinderheim mit Bildungsmöglichkeiten für Mädchen. Weiter ist die indische Gesellschaft meist nicht bereit, auch die weibliche Bildung zuzulassen. Das heißt, wenn wir etwas verändern wollen, so war unser Gedanke, geben wir den Jungs die Werte und Normen auf den Weg, mit Bildung die Zukunft zu verändern und somit auch die Bildungschancen ihrer Kinder. Doch noch zu oft ist es so, dass Mädchen Hausfrau werden müssen. Es ist eine lange und komplizierte Angelegenheit und wir hoffen, dass wir etwaige Nachfragen intensiver klären können. Zudem haben wir ein Boardinghome mit Jungs gestartet und seit 2013 ist ein gemischtes Haus verboten. So blieben wir dabei. Uns ist bewusst, dass die weibliche Bevölkerung in Indien benachteiligt ist, Bildung geschlechtsunabhängig passieren soll, doch irgendwo müssen und wollen wir anfangen.

Woher kommen die Spenden? Die Spenden kommen aus Deutschland und aus Indien. Deutsche Freunde unterstützen den Bau und den Schulbesuch. Die indischen Freunde unterstützen die laufenden Kosten: Essen, Arzt etc.

Mai 2017 Wir freuen uns, dass das indische Boarding Home in der ländlichen Stadt Chikkaballapura in diesem Jahr sein fünfjähriges Bestehen feiern konnte. Zurzeit wohnen die Kinder noch in einem angemieteten Haus. Der Traum in einer ruhigen Umgebung in ein eigenes Haus zu ziehen rückt nun immer näher
September 2016 Die Mitgründerin Lara Adamiec hat das St. Paul’s Home besucht und wurde warm und herzlich von Freunden des St. Paul’s Trust empfangen. Ehemalige Jungs, die ihren Schulabschluss durch unsere Unterstützung erreichten, kamen zu Besuch.Wir haben unsere Baustelle besucht und uns über den Fortschritt gefreut. Die Stahlbetonträger stehen schon und die ersten Lagen des Fundaments.
Durch Ihre Unterstützung haben wir viel erreicht, sind aber nach wie vor auf Ihre Unterstützung angewiesen.An dieser Stelle: Danke an alle Freunde und Unterstützer*innen!

 

Juni 2016 Die Zeit der Ferien wurde genutzt, um neue Ziele zu vereinbaren, den Bau des neuen Kinderheims zu planen und über die Finanzen zu sprechen. Da wir auch Kinder mit Familien aufnehmen, kommt es vor, dass Kinder nach den Ferien bei ihren Familien bleiben und nicht wiederkommen. Jedoch ist die Einsicht der Rückkehr meist spät und inmitten des Schuljahres zu beobachten, daher ist eine Wiederaufnahme manchmal nicht möglich. Manchmal haben sich auch Familien aufgrund der Unterstützung des St. Paul’s Home finanziell und gesundheitlich so regeneriert, so dass Kinder nun wieder dort leben können. An dieser Stelle möchten wir erneut anmerken, dass dies bei individuellen Patenschaften zu beachten ist.Weiter ist zu berichten, dass wir nach ein paar bürokratischen Hindernissen endlich das nächste Bauprojekt starten können. Danke an die Menschen des St. Paul’s Trust für ihre Geduld, guter Kommunikation und Schaffenskraft. Insbesondere danken wir unseren Unterstützer*innen.
April 2016 Alle Jungs haben sehr gut in ihren Prüfungen abgeschnitten. Bei einigen Vergleichen von ihren Zeugnissen wird deutlich, dass sie sich schlulisch enorm verbessert haben. Auch der gesundheitliche Zustand von einigen Jungs hat sich sehr verbessert. Nun besuchen die Jungs in den zweimonatigen Ferien ihre Familien.
März 2016 Nun stehen zwei Jungen vor ihrem Schulabschluss. Ein paar der  ersten Jungs werden im April das St. Paul’s Home mit einem Schulabschluss nach der 10. Klasse verlassen. Wir bieten ihnen weitere Förderung an, falls ein weiterer Abschluss angestrebt wird
Januar 2016 Durch große Unterstützung währrend der Weihnachtszeit, können wir nun weiter in unseren Bau investieren. Wir stehen direkt in den Startlöchern! Doch nun muss der Antrag erneut genehmigt werden und unsere Partner des St. Paul’s Teams in Indien bemühen sich stets kompetent und zuverlässig, dass der Bau des nächsten Projektes beginnt.
Dezember 2015 Die Jungen des St. Paul’s Homes bereiten sich derzeit auf die Weihnachtszeit vor. Denn auch wenn nicht alle Kinder Christen sind, wird es troztdem im Heim gefeiert. Denn es geht um Gemeinsamkeit und darum, für andere Menschen da zu sein. Das St. Paul’s Team in Indien ist voller Bemühungen ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren. An Geschenken wird es nicht mangeln. „Vielleicht ist es wieder eine tolle Federmappe mit Helden, wie letztes Jahr“, erfuhr Lara von Raju, einem der Bewohner, während eines Telefonats. Wer weiß?
November 2015 Den Jungen geht es gut und sie freuen sich weiterhin über das Miteinander und natürlich auf die bevorstehende Weihnachtszeit.
September 2015 Weitere Jungen haben sind in unser Boarding Home gezogen und ein paar haben es leider verlassen. Wir denken an jeden Menschen zurück, dessen Leben das St. Paul’s Home bereichert hat. Wir freuen uns über das, was ist, und das, was bleibt.
Juni 2015 
Am 12.09.16 findet unsere Vereinssitzung statt!Wir und insbesondere Ihr unterstützt diese Jungs, ihre Bildung, Zukunft und besonders deren Familien. In Indien gibt es viele Familien, die ihre Existenz aufgeben, um ihrem Kind Bildung und dadurch den erhofften Weg aus der Armut ermöglichen zu können. Durch Eure/ Deine Unterstützung wird ebenso den Familien der St. Paul’s Jungs geholfen und schafft Entlastung.
Der I.M.E.W. Und das St. Paul’s Home sind überaus glücklich,
dass wir durch die Unterstützung unserer Freunde und Förderer weitere St. Paul’s Jungs aufnehmen können.Auch Vertreter der Regierung waren bei uns zu Besuch. Aufgaben, Ziele und Verfassung des St. Paul’s Trust und des St. Pauls’s Homes wurden angefragt und mit großem Interesse und Lob anerkannt.
Die Schulgebühren wurden überwiesen und die Kinder kehren im Juni zurück in das St. Paul’s Home.Unsere indischen Freunde regten zudem eine Unterstützung für Kinder außerhalb des St. Paul’s Home an. Allerdings ist dies erst nach dem Bauabschluss möglich..
Mai 2015 In Zukunft wird das St.Paul`s Home auch zusätzlich Kinder und Ihre Familien in der Nachbarschaft unterstützen, was wir aus dem IMEW- Team in Deutschland mit Zustimmung und Begeisterung verfolgen. Dies wird u.E. zu einer verbesserten lokalen Verankerung des St.Paul’s Home führen, und das Projekt wird so erheblich mehr Kindern und ihren Familien zu Gute kommen können
April 2015
In Indien bereiten sich die St. Paul’s Jungs auf die anstehenden Prüfungen vor und fahren anschließend über die Sommerferien zu ihren Familien. Unterstützt werden sie vom St. Pauls Team, dass ihnen bei Fragen zur Seite steht und Lernstunden anbietet. Da unsere Hausmutter in den Ruhestand geht, haben wir uns auf die Suche nach einer Person gemacht, die ihr Amt vertreten kann. Das St. Pauls Team hat sich für Benny, einen jungen dynamischen Mann aus der christlichen Gemeinde von Chickballapura entschieden. Er unterstützt die Jungs im alltäglichen, schulischen und spielerischem Tagesablauf.
Srinivas besucht seit einem halben Jahr das St. Paul’s home und hat sich sehr gut eingelebt. Er schätze das regelmäßige Essen, die Schulbildung und das gemeinsame Wohnen mit seinen St. Paul’s Brüdern.Zum Bau:Der Bauprozess entwickelt sich. Der Zaun steht und nun wurde ein Erdloch gebohrt um an gutes Wasser zu kommen. Nach langem Bohren ist dies nun geschafft und die Wasserpumpe installiert. Als nächstes soll das Fundament gelegt werden. Der vollendete Bau des St. Paul’s Home schafft mehr Kapazitäten für weitere Plätze im St. Paul’s Home. Das indisch-deutsche Gründungsteam freut sich mit.
Wir haben neue Flyer! Bei Interesse, schreiben Sie uns an und wir verschicken Flyer auch gerne zu Ihnen. Es ist ein so tolles Projekt. Es lohnt sich darüber zu sprechen!Flyer St. Paul’s Home (pdf)
März 2015 Die Schulprüfungen fangen nun im April an und die Jungs sind fleißig am Lernen. Wir drücken den Kindern die Daumen damit sie diese stressige Zeit gut durchstehen.
Februar 2015 Durch die Unterstützung des St. Pauls Home können nicht nur die Kinder aufatmen, sondern auch ihre Familien. Denn ihnen wird die finanzielle Last für Schulbildung abgenommen. Die Schulleistungen der Kinder haben sich deutlich verbessert.
Januar 2015 Neue Bilder haben uns aus Indien erreicht. Der Fortschritt beim Bau auf unserem Stück Land geht voran. Das Pumphaus für den Brunnen ist gebaut.
Ein neuer freudiger Schritt für das St. Paul’s Home.
Dezember 2014 Das St. Paul’s Home bedankt sich herzlich für die tolle Zusammenarbeit mit dem IMEW und allen Unterstützern, die uns schon auf unserem gemeinsamen Weg begleitet haben!
Wir wünschen eine schöne Weihnachtszeit! Der Familienverein hat den Kindern ein sehr schönes Weihnachtsfest organisiert. An Geschenken hat es ebenso wenig gefehlt. Selbst der Weihnachtsmann kam zu Besuch.
November 2014 Neuigkeiten: BauenDie Bohrung für den Brunnen geht voran. Der indische Familientrust weiht die Bohrungsstelle mit einer Andacht ein und schon kann die Arbeit beginnen. Mit neuester schonender Technik wird gebohrt. Nun beträgt die Tiefe schon 24m, jedoch ist von dem erwarteten Wasser noch nichts zusehen. Somit wird nun noch tiefer gebohrt und der Weg zu reinem Wasser scheint nicht mehr weit! Das Projekt „Eigenheim“ entwickelt sich prächtig.
Danke an alle Spender_innen und an dieser Stelle insbesondere dem Inner Wheel Club Hannover der sich spezifisch für dieses Projekt einsetzte!
Oktober 2014 Mittelfristig suchen wir jedoch eine_n neue_n Heimleiter_in, da sich Ms. Vasantha eigentlich im Ruhestand befindet und ihre Aufgabe bald abgeben wird, was höhere finanzielle Ausgaben mit sich bringen wird. Auch aus Deutschland gibt es tolle Neuigkeiten: Die katholische Kirchengemeinde Peter und Paul in Neustadt am Rübenberge hat das St. Paul’s Home als Gemeindeprojekt übernommen und wird das Zuhause unserer Kinder finanziell unterstützen. Wir sind überglücklich, dass wir von dieser Kirchengemeinde unterstützt werden und dem Projekt St. Paul’s Home dieses Vertrauen entgegengebracht wird. Nach der Einzäunung unseres Grundstückes für das neue Zuhause konnten wir nun auch beginnen, den Brunnen zu finanzieren, zu planen und auszuschachten. Es ist spannend zu sehen, wie das St. Paul’s Home sich weiter entwickelt und zu einem wirklichen „Zuhause“ geworden ist.
September 2014 Das St.Pauls Team und der Verin I.M.E.W traf sich zu einer Vorstandssitzung. Optimistisch und mit neuen Zielen werden wir das St. Pauls Home weiter fördern und ausbauen. Uns fehlen noch Spendengelder um den Bau des neuen Gebäudes fertigzustellen. Dies wäre essentiel um weitere Kinder aufzuehmen.
Unterstützen Sie uns!
August 2014 Die Sommerferien in Chikkaballapur wurden gut überstanden, so dass am ersten Juni das St. Paul’s Home ins nunmehr dritte Jahr gestartet ist. Leider ist unser ältestes Mitglied Karthik nicht mehr ins Heim zurückgekehrt. Der indische Projektleiter Mr. Sudarshan hat von der Mutter erfahren, dass sie von ihrer Familie dazu bewegt wurde, Karthik wieder nach Hause zu holen. Wir sind alle enttäuscht und traurig darüber, weil sich Karthik wohlgefühlt hat und viel Verantwortung im Alltag übernommen hat. Aber wir können und wollen schließlich niemanden dazu zwingen, ihr/sein Kind in unser Heim zu geben. Einer Entscheidung der Familie muss man sich in Indien eher beugen als hierzulande. Dafür ist die gegenseitige Hilfe und Unterstützung dort ausgeprägter und im bestehenden Sozialsystem äußerst wichtig. Allerdings haben wir einen weiteren Jungen zum neuen Schuljahr aufnehmen können: Srinivas. Für das neue Schuljahr ist die IMEW für die Schulgebühren und Buchkosten der Kinder aufkommen.
April 2014 Auch strukturell gibt es gute Neuigkeiten.Im Dezember hat der Inner Wheel Club Hannover Ballhof die Finanzierung unseres Zaunbaus übernommen. Nach wie vor ist geplant, ein neues Gebäude außerhalb der Stadt zu bauen, damit sich An dieser Stelle möchten wir allen neuen Paten und allen Spendern herzlich für ihr Engagement danken und hoffen natürlich weiterhin auf ihre Unterstützung!
April 2014
Zaunbau
Bisher wurde das Gelände gekauft und planiert, nun erfolgt gerade der Bau des Zauns. Das ist nach indischem Recht erforderlich, da sonst Nachbarn einen Teil des Grundstücks verwenden können. Der nächste vorbereitende Schritt wird die Brunnenbohrung und Errichtung des Wassertanks sein. So kommen wir unserem Traum, ein eigenes Heim für die Kinder zu errichten, ein großes Stück näher.
März 2014 Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu und die Prüfungen stehen vor der Tür. Da muss natürlich eifrig gelernt werden!Vasantha Aunty, die Heimleiterin, und Jasper, der Freiwillige aus Deutschland, unterstützen die Kinder dabei. Aber hier ein kleiner Rückblick auf die vergangenen drei Monate im Heim: Im Dezember gab es auch in Indien Weihnachtsferien. Da die Familie, die das Heim leitet, christlich ist, wurde Weihnachten im St. Paul’s Home gefeiert, bevor die Kinder nach Hause zu ihren Eltern fuhren. Es gab Lieder, ein Festessen und auch Geschenke! Die Heimleitung gab jedem Kind Kleidung, das es benötigte,und ein privater Spender versorgte die Innenwände mit neuer Farbe und die Kinder mit neuen Comics, die zur Vorlage für so manche Zeichnung wurden, welche nun die frischen Wände im St. Paul’s Home schmücken.
Danke! An dieser Stelle möchten wir allen neuen Paten und allen Spendern herzlich für ihr Engagement danken und hoffen natürlich weiterhin auf ihre Unterstützung.
Durch unser neues Patenschaftsprojekt konnten wir an alle Kinder Paten vermitteln. Die Kinder freuen sich über dieentstandenen Kontakte und sind über jedes Zeichen, ob es materiell oder ein Kartengruß ist, sehr dankbar.
Dezember 2013 Die Adventszeit ist gekommen. Den Kindern im St.Paul ́s Home in Indien geht es gut und sie genießen weiterhin ihr Miteinander.Seit zwei Monaten unterstützt nun ein weiterer Freiwilligendienstleistender aus Deutschland das St. Paul‘s Home. Unser Freiwilliger Jannik wird uns nun nach einem Jahr Aufenthalt in Indien verlassen und nach Deutschland zurückkehren. Die beiden Freiwilligen arbeiten mit großer Euphorie und geben Hausaufgabenhilfe, Betreuung und fördern das soziale Miteinander der Kinder. Dies bereichert nicht nur unsere neun Jungen, sondern natürlich sind auch die zwei Freiwilligen an ihren Aufgaben gewachsen.  Nach der Klausurenzeit waren sowohl die Schüler, Vasantha als auch die Freiwilligen sehr erleichtert und konnten sich zufrieden in die wohlverdienten Dasara-Ferien verabschieden. Die Kinder freuten sich schon lange darauf, endlich ihre Familien wiedersehen zu können und das komplette Team konnte sich somit ausruhen und Kraft tanken. Nach den Ferien wurden die Kinder erneut medizinisch untersucht, mit dem glücklichen Ergebnis, dass alle wohl auf sind.
November 2013 An dieser Stelle möchten wir allen Spendern herzlich für das Engagement danken und hoffen natürlich auf weitere Spenden. Mit dem neuen indischen Schuljahr starten wir nun auch die Möglichkeit eine Patenschaft für eines der Kinder zu übernehmen.Für alle Freunde aus Deutschland ist es nun endlich möglich eine Patenschaft für dieses wunderbare Projekt zu übernehmen.Mit schon 15 Euro im Monat können wir 10 Kinder einen Montag lang mit Essen versorgen. Mit 30 Euro den Jungs einen Monat lang eine Krankenversicherung sichern. Also denkt darüber nach!
21.09.2013 Durch die Benefizveranstaltung von Lara Adamiec wurden 400€ für das St. Paul’s Home gesammelt. An einem indischen Nachmittag konnten deutsche Kinder in die indische Kultur hineinschnuppern – mit Tänzen, Kleidung und Sprachen. Wir danken allen Spendern!
05.09.2013 Heute ist sowohl Darshans Geburtstag als auch der Tag der Lehrer, weshalb die Kinder eine Überraschungsfete organisiert haben. Das Eis und der Kuchen waren lecker und wir hatten eine Menge Spaß beim Singen der Lieder.
11.08.2013 Wir begrüßen unseren neuen Freiwilligen Jasper aus Deutschland im St. Paul’s Home. Er wird Jannik (ebenfalls aus Deutschland) unterstützen, der im St. Paul’s Home arbeitet, seitdem Guillermo zurück nach Costa Rica geflogen ist.
16.07.2013 Unter dem Motto „Wiederverwerten, Weniger verbrauchen und Recyceln“ haben wir heute den Kindern nähergebracht, dass wir uns um unseren Planeten kümmern müssen, indem wir kleine Veränderungen vornehmen.
Am Ende des Tages haben die Kinder aus Abfall Musikinstrumente hergesellt.
Es hat einen Riesenspaß gemacht!
März 2013 Endlich ist es so weit und unser Verein ist wieder ins Lot gekommen. Nach manchen bürokratischen Hürden, die nicht nur in Afrika oder Indien zu finden sind, haben wir nun einen neuen Vorstand und eine neue Vereinsadresse.
05.06.2013 Es besuchen nun drei weitere Jungs das St.Pauls Home. Pratheep (14),Darshan (10), Paul Rakshith (14). Pratheeps Eltern sind Gelegenheitsjobber und leben mit sieben weiteren Familienmitglieder zusammen, für welche sie aufkommen müssen. Daher können sich die Eltern die Schule des Jungen nicht mehr leisten und baten das St. Pauls Home um Hilfe. Nun geht Pratheep in eine englischsprachige Schule. Paul Rakshit und Darshans Eltern sind Bauern und verdienen nicht mehr als umgerechnet 50 € im Monat zusammen und dies ist für indische Verhältnisse ebenso wenig. Sie bezahlten ihnen eine dörfliche englischsprachige Schule. Auch sie baten uns um Hilfe, da sie sich dies nicht mehr leisten können.
08.03.2013 Für vier der Jungen ist der Schulstress endlich vorbei! Die letzten Prüfungen wurden geschrieben und die Ergebnisse werden in einem Monat erwartet. Falls in der Schule kein Programm mehr ansteht, können die Kinder schon zu ihren Eltern nach Hause fahren.
15.02.2013 Marcel ist ins St. Paul’s Home zurückgekehrt, um die Kinder zu besuchen. Außerdem haben wir Verstärkung von der deutschen Freiwilligen Rebecca bekommen, die zwei Wochen lang die Arbeit im Heim kennenlernen und ihre Ideen mit einbringen wird. Sie haben mit den Kinder einen Ausflug nach Bengaluru gemacht, für manche von ihnen war es das erste Mal in der Großstadt. Nach dem Erkunden der Ausstellung des Science Parks haben wir uns eine Show im Planetarium angeschaut. Anschließend ging es zum Bull Tempel und dem angegliederten Park. Der Tag wurde dann im Lalbagh-Garten ausgeklungen.
24.12.2012 Die Kinder fahren nun über Weihnachten und Neujahr nach Hause zu ihren Eltern. Ein frohes neues Jahr an alle, wir sehen uns nächstes Jahr wieder! Es gabe eine Weihnachtsfeier im St. Paul’s Home. Die Kinder sind sehr aufgeregt! Es wird gesungen, getanzt und natürlich wird auch das Krippenspiel aufgeführt.
27.11.2012 Hier zeigen wir Ihnen beispielhaft die Einnahmen und Ausgaben eines Monats im St. Paul’s Home:Ausgaben des St. Paul’s Homes Oktober 2012
20.10.2012 Die Kinder sind heute zu ihren Eltern nach Hause gefahren, weil die Dasara-Ferien begonnen haben. Wir wünschen allen Familien ein tolles Dasara-Fest!
16.10.2012 Heute ist „Nudelabend“! Nachdem die Kinder das Gemüse auf dem Markt gekauft haben, wurde gemeinsam Nudeln mit Tomatensauce gekocht. Lecker!
August 2012 Guillermo aus Costa Rica wird als  Freiwilligendienstleistender von ICYE ins  St.Pauls Home geschickt. Er studierte Psychologie und ist 23 Jahre alt.
Er fängt an Gittarenunterricht für die Kinder zu halten. Er musiziert viel mit ihnen und unterrichtet sie in Englisch.
20.07.2012 Das St. Pauls wurde nun am 10.Juni 2012 in der halb-ruralen Stadt Chickballapur 2012 eröffnet und bietet bereits für sieben Jungen ein neues Zuhause. Dieses Heim ist ein „Zuhause, weg von zu Hause“ für unterprivilegierte, bedürftige Kinder ,welche zu sozial und finanziell rückständigen Familien gehören. Durch die Aufnahme des Kindes helfen wir dieser Familie ungemein, da dessen finanziellen Kapazitäten nicht ausreichen, um dem Kind eine qualitativ gute Zukunft zu ermöglichen. Jeden ersten Sonntag im Monat dürfen Familien und Freunde ihre Kinder besuchen kommen und Zeit mit ihnen verbringen. Wir vermitteln ihnen moralische und ethische Werte, soziale Interaktionen und weitere grundlegende Bedürfnisse für ihre fortlaufende Entwicklung.Die Kinder besuchen eine nah gelegene Englischsprachige Schule. Diese berichtet, dass sich die schulischen Leistungen der Kinder verbessern und viel versprechend seien.  Wir planen einen Nachhilfelehrer für die Kinder einzustellen, welcher ihnen in leistungsschwächeren Fächern aushilft. Ebenso ist für geistige und spirituelle Wertevermittlung gesorgt. Die Kinder besuchen jeden Sonntag den kirchlichen Gottesdienst und jeden Morgen und Abend findet eine kleine Andacht statt, in welcher die Kinder singen und beten.  Natürlich wird den Kindern auch viel Spielraum gelassen in welcher sie sich austoben und kreativ werden können.Unsere Gedanken sind schon auf 2015 gerichtet, in welchem wir die Idee eines naturnahen, größeren und eigenem Gebäudes realisieren möchten. Somit können wir unsere räumlichen Kapazitäten ausbauen und weitere Kinder aufnehmen. Momentan leben wir zur Miete in einem „Übergangshaus“, da anfangs unsere finanzielle Kapazitäten nicht ausreichten.
01.06.2012 Die Betten wurden gestern früh geliefert und sogleich aufgebaut! Täglich kommen Kinder – bisher sind drei da: Bandhan, Vishnu und Jashwanth. Eine neue Regelung könnte uns außerdem ermöglichen, einige Kinder kostenlos auf gute Schulen zu schicken…
21.05.2012 Am Montag, den 21.05.12, hatten wir weitere Interviews mit Kindern und ihren Familien. Das war gar nicht so leicht, vor allem, weil wir am Ende des Tages über Aufnahme oder Ablehung entscheiden mussten. Jedenfalls haben wir bisher sechs Plätze vergeben!
Außerdem schmückt ab sofort ein wundervolles Wandgemälde von Lara die Wand in Richtung Eingang!
20.05.2012 Samstag und Sonntag (19./20.05.12) war die Einweihungsfeier der Eigentümer für das Haus. Ab Montag können wir einziehen und werden die Interviews mit den Jungen haben! Neue Accessoires: Mülleimer, Klobürsten und Gandhiji-Bild.
 April-Mai 2012 Entschuldigung für die lange Zeit ohne Neuigkeiten, aber da für alle drei Mitarbeiter Sommerferien- und damit Reisezeit war, konnten wir die Website nicht aktualisieren. Nun gibt es aber ganz viele Neuigkeiten auf einmal:1) Die Registrierung des Grundstücks wurde von der Regierungsbehörde ständig nur aufgeschoben – seit Januar! Nun haben wir uns entschieden – auch, da dies der finanziell stabilere Weg ist – den Fokus für die nächsten zwei bis drei Jahren nur auf das Mietsgebäude zu legen. Sobald die Unsicherheiten wegen des Grundstücks geklärt sind und ein etwas größerer Geldpuffer da ist, können wir das Bauen eines schönen Gebäudes auf dem wundervollen Gelände beginnen.
2) Zurzeit besuchen wir mehrere Schulen, auf die wir die Kinder schicken können. Englischsprachig sollte sie auf jeden Fall sein. Aber natürlich spielen Qualität des Unterrichts und der außerunterrichtlichen Aktivitäten, Gewalt, Höhe der Schulgebühren und noch vieles mehr eine Rolle.
3) Die Interviews mit den Kindern und deren Angehörigen haben begonnen. Wir sprechen mit jedem Kind und prüfen die familiären und finanziellen Verhältnisse sowie die „Eignung“, in einem Boarding Home leben zu können. Eine Entscheidung, wer in das Home einziehen kann, werden wir voraussichtlich am 22. Mai fällen und gleichzeitig entscheiden, welche Schule für diese Kinder am geeignetsten ist.
4) Arbeiten wie Kühlschrank- und Waschmaschinenkaufen oder das Einrichten einer Telefonverbindung stehen zurzeit auch an.
5) Außerdem bemühen wir uns um einen Kurzzeitfreiwilligen, der von Juni bis August uns drei, die wir ja wegen der anderen Projekte nur beschränkt Zeit haben und bereits im Juli abreisen, unterstützen kann.
 Dezember 2011 Das Grundstueck wurde nun endlich registriert (die Behoerden haben etwas laenger gebraucht). Wir koennen also sehr bald mit den Arbeiten beginnen. Da aber die Gebauede erst zum September fertig sein werden, ziehen wir doch fuer die Zeit von Juni bis Anfang Oktober in das kleinere Mietshaus in Chickballapur ein.
 November 2011 Dadurch gehen wir weitere Schritte auf das Projekt zu und können bald anfangen ein Heim zu bauen, welches armen Kindern eine Zukunft ermöglicht und ihnen die Tür für mehr Möglichkeiten öffnet. Auch wenn es nur ein kleiner Beitrag ist, ist es ein voranbringender kleiner Teil des Ganzen. Der gute Wille zählt!